Vom 1. bis 3. Juli 2016 hatte der SV Blau-Weiß Bochum im vereinseigenem Bad zum traditionsreichen internationalen Wiesentalpokal geladen. Die sportliche Bilanz der Blau-Weißen kann sich sehen lassen: 152 Medaillen und insgesamt 6 Pokale für die besten Sprinter und Allrounder.
„Neben den sportlichen Leistungen sollten zum Saisonabschluss vor allem der Spaß am Schwimmen und das gemeinsame Erlebnis im Mittelpunkt stehen“, betont Jürgen Kroniger, Abteilungsleiter Schwimmen beim SV Blau-Weiß Bochum. „Besonders gefreut haben uns die zahlreichen Starts unserer jüngeren Schwimmer. Ein sichtbares Zeichen, dass sich die hervorragende Nachwuchsarbeit unserer Trainer auszahlt“, so Kroniger. Am Start waren alle Kader der Schwimmabteilung – von den jüngsten Schwimmern des Jahrgangs 2008 bis zu den „ältesten“ des Jahrgangs 1990. Sogar einige blau-weiße Triathleten maßen sich mit den Schwimmern.

Obwohl Saisonhöhepunkte wie Deutsche Meisterschaften, Landes- oder Bezirkstitelkämpfe bereits stattgefunden hatten, präsentierten sich die Blau-Weiß-Athleten in guter Form. Insgesamt 152 Medaillen holten sich die Wiesentaler bei mehr als 500 Starts. 45 x Gold, 58 x Silber, 49 x Bronze, so die beeindruckende Bilanz nach drei Wettkampftagen.

Für die jeweils beste Punktleistung wurde pro Jahrgang sowohl ein Sprint- als auch ein Lagenpokal vergeben. Im Jahrgang 2007 sicherte sich Ben Wichtermann als schnellster Sprinter und vielseitigster Schwimmer gleich beide Trophäen. Über den Lagenpokal konnten sich auch Simon Streit (Jahrgang 2001), Lennart Tollrian (Jahrgang 1999) und Björn Kroniger (Jahrgang 1998) freuen. Jan Hüchtebrock (Jahrgang 1996) gewann den Pokal als schnellster Sprinter in der Wertung der Jahrgänge 1998 und älter. Der Wiesentalpokal für das beste Team ging in diesem Jahr an die SG Mülheim, die sich vor der SG Dortmund platzieren konnte.